Jeder Mensch schläft fast ein Drittel seines Lebens. Dennoch ist der Schlaf keine vertane Zeit, sondern lebensnotwendig. Körper und Geist ruhen und erholen sich, Energiereserven werden wieder aufgebaut, die Geschehnisse des Tages verarbeitet.  

 

Der Schlaf ist also eine aktive Leistung des Körpers.

 

Jeder Zweite klagt über Schlafstörungen. Bei vielen Menschen ist das "Aufziehen der Uhr" gestört, die Nachtruhe bringt nicht die gewünschte Erholung. Zu wenig Schlaf ist für den Laien die Schlafstörung schlechthin. Dabei unterscheiden wir zwischen Einschlafstörungen und Durchschlafstörungen.

  

 

Arthur Schopenhauer

 

Der Schlaf ist für den Menschen, was das Aufziehen für die Uhr.